Four Lions

Gut, das hab ich jetzt davon. Eine von diesen Szenen, die man nie wieder aus dem Kopf kriegt. Wie die Fahrradflucht aus „Is was, Doc?“ oder Dirty Harrys „Go ahead, make my day“. In diesem Fall (medium spoiler …): die Frage von Sleeper-Terrorist Barry an den Osama-Lookalike-Terroristen Faisal, wie der das denn geschafft haben will, Hunderte Liter-Flaschen Wasserstoffperoxid in der gleichen Drogerie zu kaufen, ohne die Terrorzelle zu verraten, worauf Faisal erstmal antwortet, er sei ja mehrmals gegangen und zweitens, weil Barry das ganz und gar nicht überzeugt: „Ich hab meine Stimme verstellt“.

Von wegen „Funny“ – Die Vollpfosten-Terrorkomödie Four Lions ist so zirka der komischste Film der letzten paar Jahre. Und sollte jemand nicht wissen, wie man den am besten weiter empfiehlt, empfehle ich: „Absoluter Knaller“.

Warnung: Das Original ist eine ziemliche Mundart-Zumutung. Aber die deutsche Version erscheint im September, zum 10ten Jahrestag des 11. September. Der Terror macht manchmal Pause, aber das Marketing schläft nie.

Dieser Beitrag wurde unter Film, Politik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Four Lions

  1. lantama sagt:

    Der Film läuft seit 21.04 in der deutschen Fassung. Aber leider nur selten….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.