Zahlen, bitte (#3)

SFX (O.S.): leises Gebetsmühlenquietschen.

MANTRA (leiernd):

Nein, wir können die Kernkraftwerke nicht am Netz lassen*, aber, nein, wir können auch nicht statt dessen weiter Kohle verfeuern und das Co2 einfach so in die Atmosphäre jagen und nein, wir können es auch nicht in der Erde versenken, aber ja, doch, wir können trotzdem alles lösen, indem wir das Co2 wieder einfangen, und zwar mit vielen neuen Bäumen, denn die machen das gern und freiwillig, weil es in ihrer Natur liegt. Und ja, das kostet ein bißchen Geld, aber nicht viel, und wenn ihr schon sonst nichts für eure Kinder übrig habt, dann doch bitte wenigstens diese schäbigen paar Euro im Monat.

EINBLENDUNG: Prima Klima weltweit. Link. Hier. Nicht überblättern (sic).

Der Rest sind ein paar Flüge mehr, First Class, diesmal nach Doha (Rückflüge am 7. 12), das Ergebnis steht im großen und ganzen vorher fest, denn aller schönen Worte zum Trotz verringern wir den Ausstoß an Treibhausgasen nicht, sondern erhöhen ihn Jahr für Jahr immer weiter. Der New Scientist hat das jüngst sehr schön und brechreizerregend sachlich zusammennotiert: Seven Reasons Why climate change is worse than we thought, Bill McKibben hatte es kurz vorher schon in leicht anderer Farbe schwarzgemalt, und zwar vielbeachtet für den Rolling Stone: Global Warming’s Terrifying New Math.

Dazu der Kurznewsticker: Umfragen zufolge sehen überraschenderweise inzwischen sogar 70% der Amis ein, dass es Global Warming tatsächlich gibt und haben nach dem letzten fiesen Midwest-Sommer und der kurzen Sandy sogar kapiert, dass 2-4 Grad mehr genauso gut sind wie 50 Grad mehr, nämlich; gar nicht. Sogar vereinzelte Bill-O´Reilly-Kuckerinnen outen sich öffentlich als gewesene Flachköpfe und geloben erschüttert Besserung.

Andererseits freuen sich aber die Landsmenschen der Bekehrten über eine besonders gute Nachricht – nämlich die, dass die USA demnächst zum weltgrößten Öl- und Gasproduzenten aufsteigen, weil die aggressive Wegfrackerei der gesamten nördlichen Gebiete pechschwarze Ergebnisse bringt (und weil die Saudis und Russen schwächeln). Ob das gut ist? Weil: Gasabfackeln doch weniger Co2 bedeutet als Kohleabfackeln? Mei. Theoretisch. Praktisch: wohl eher nicht. Es bedeutet ja bloß, dass man im unbegrenzten Land wegen der nun neu gewonnenen Freiheit die Umstellung auf „Erneuerbare Energien“ weiter zurückstellen wird, denn eigentlich braucht die doch gar keiner mehr. Erst recht nicht, wenn sich demnächst unter dem eisfreien Nordpol weitere gigantische Ölfelder anstechen lassen.

Was das mit der Erderwärmung zu tun hat?

Seufz.

SFX (O.S.): Leicht verändertes Quietschen einer noch viel rostigeren Gebetsmühle.

(Fade out).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Klima abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.