Ein schwarzes Loch von einem Roman

Wow. An welchem Bahnhof klaut Steve Alten seine Drogen? Ich hatte The Shell Game gelegentlich gelobt und bleibe dabei, dass dieser nur dezent futuristische Polit- und Verschwörungsthriller ein fulminant gelungener ist*, aber Altens neues Buch 2012 – Die Prophezeiung ist ein unfassbar unlesbarer Klumpen Schrott. Gefühlt 800 Personen auf den ersten 100 Seiten, dazu zirka sechs Zeitebenen zwischen 1977 und 2042 im sinnlosen Wechsel, der nicht erkennbare Plot (?) zugequirlt mit der halben Wikipedia vom Eintrag „Cern“ bis zum Eintrag „Kabbala“ … also, Korrektur: Dan Browns The Symbol ist ab jetzt nur noch der zweitidiotischste Roman der letzten 5 Jahre.

* Altens Bücher gibt´s allesamt auf Deutsch. Außer „The Shell Game“.

** Außerdem heißt der Roman im Original „Phobos“, und hier einfach per Untertitel huckepack zu reiten, das gehört sich ja nu auch nicht, Wilhelm H.

Dieser Beitrag wurde unter Romane abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.