For The Win

Cory Doctorow hat schon wieder eins der wichtigsten Bücher des Jahres geschrieben. Letztes Jahr war´s Little Brother, dieses Jahr ist´s (resp. wird´s im Herbst bei Heyne) For The Win – ein Roman, der das Beste aus Doctorows preisgekrönter Short Story Anda´s Game in einen diesmal gut 500 Seiten langen Plot gießt und mit reichlich Gedankengut verrührt, das dem rotweinzynischen Feuilleton der Corporatocracy allenfalls ein hohnlächelndes „von gestern“ wert sein wird: Es kommt nämlich viel Widerstand vor. Sowie neues Gewerkschaftsdenken. Sozialistische Ideen gar. Themen, von denen meine Generation nichts wissen will, weil´s doch viel interessanter ist, Mario Barth zu kucken, weshalb auf Doctorows Werk auch ausreichend prominent „Jugendbuch“ steht, also: „12-15 J.“

Recht hat er, wie auch Susan Beth Pfeffer (siehe hier): Veränderungen werden von eben jener Generation der heute 12-15jährigen ausgehen, denn sie wird aus dem Trümmern, die unsere Generation hinterlässt, etwas Neues schaffen müssen. Und es ist sicher nicht verkehrt, rechtzeitig die Idee „Solidarität“ in die Hirne zu pflanzen. Umso besser, wenn´s mittels eines spannenden Pop-Plots gelingt, der weniger weit hergeholt ist, als es dem ahnungslosen Dummboxkucker erscheint: Doctorows Sklaven schuften in den Goldminen der World of Warcraft (resp. deren leicht in die Zukunft fortgedachten Nintendo- und Disney-Online-Imperien), und die Regeln sind wieder die, gegen die schon Brando in On The Waterfront entschlossen murmelnd auf die Barrikaden ging.

So schließen sich also die Kreise von der Generation Chomsky (bemerkenswert wieder mal hier) zur Generation Doctorow. Unsere, die verlorene, kreist weiter zwecklos in der Zwischenzeit.

Cory Doctorow, For The Win, Harper Collins, 506 S., um 10 Euro. Im Oktober für 16,99 € bei Heyne (und bitte, hoffentlich, nicht mit diesem dementen Cover frisch aus der Epoche direkt nach der Markteinführung des C64, mit dem´s angekündigt wird …)
P.S.: Ach so – umsonst geht´s natürlich auch, resp. gegen Public-Domain-Spenden, nämlich via Doctorows Website.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Medien, Politik, Romane abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.