MS für Selbstbewusste

Das Fiese an diesen Neurologen und ungeheuer erfahrenen Forenbewohnern ist ja, dass sie angesichts waghalsiger, selbstbestimmter Versuche wie meinem oder dem von Insa (siehe unten) in der Regel bl0ß irgendwas zwischen Mitleid und Verachtung in die Züge bekommen – wobei: Einige sprechen das „Wart´s nur ab!“ ja sogar aus. Denn das muss ja schiefgehen. Gefälligst.

Noch fieser ist allerdings, dass die Vollprofis alles Wesentliche wegmurmeln oder gar verschweigen. Nicht nur, dass man auch mit Basistherapie oder Monoklonalem Roulette MS-krank bleibt, sondern dass es – andere Hand – diverse „MS“-Diagnostizierte gibt, die nach einem Schub nie wieder einen haben. Sondern ihre Ruhe. Aber von denen spricht natürlich keiner. Die sucht auch keiner, um mal zu fragen „Wie konnte das passieren, dass Sie seit 30 Jahren unheilbar krank sind und nix davon merken?“ (Und, hey, diese Leute beschäftigen sich auch nicht mit MS, die sind nicht in Foren und nicht beim Arzt. Von denen stolpert höchstens mal eine/r zufällig zurück ins Thema, wenn irgendein Depp sich öffentlich outet und dann auch noch eine Plattform bastelt, auf der Platz für die ganz anderen Kurzdarstellungen gibt. (Gottseidank ist die Site komplett privat unterfinanziert und sehr schwer zu finden, da muss sich also niemand Sorgen machen).

Aber als ganz entschieden nichtfieser Nichtarzt finde ich die Idee richtig, sich erstmal umzusehen, was man oder frau denn sonst noch so machen kann – denn die Chemokeule läuft ja nicht weg, die kann man sich doch jederzeit per Fingerschnipp energisch übers Immunsystem ziehen*. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, der kennt sich da aus.

Aber vorher, bei Interesse oder frischer Selbstbetroffenheit, lesen: den frischen Bericht, die frischen Fragen und den frischen Mut von Insa S. (Danke fürs Teilen).

* Sicherheitshalber ergänzt … auch nach 20 Jahren Chemoballern fehlt IMHO jeder stichhaltige Beweis, dass MS (oder eine der 7 MSsen) überhaupt eine Autoimmunerkrankung ist. Falls jemand sich traut, seinen Neurologen darauf anzusprechen und die Antwort mitzuschreiben, freue ich mich über alle Zitate und sonstigen Hinweise.

Dieser Beitrag wurde unter Krankensystem, Multiple Sklerose veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.