Helden, die die Welt nicht braucht

RTL verspricht für Donnerstag, den 3. Oktober, ein totales Drama. Titel: Helden – wenn dein Land dich braucht. Hochkarätig besetzt mit lauter deutschen Oscar-Stars (Hannes Jaenicke, Christine Neubauer, Armin Rohde) und offenbar gut beraten von eben jenen hochbezahlten Script Doctors, die uns in der Vergangenheit schon mit Filmen wie Pirates of the Caribbean 3, Catwoman und Angriff der Killertomaten so viel Freude bereitet haben. Die RTL-Ankündigung des dramatischen Plots lässt jedenfalls vermuten, dass mindestens 81 Millionen Deutsche begeistert zuschauen werden, geht es doch im Kern (sic) um ein wissenschaftlich fundiertes Horrorszenario. Eines, das sicher etliche Autoren (und nicht nur ich) zirka 2007 an die Sender herangetragen hatten, als in Genf der neue Hadronencollider in Betrieb genommen wurde und man durchaus mal thrillernd drauflosspinnen durfte, was denn passieren könnte, wenn die Wissenschaftler aus Versehen beinahe ein schwarze Loch erzeugten. Das „beinahe“ war uns dabei allerdings wichtig, denn erzeugten die Forscher tatsächtlich eins, läg´s ja zwingend und unaufhaltsam in der Natur des schwarzen Loches, die Erde einfach auf Erbsengröße zu verdichten und zu verschlucken. Und so was wäre ja doch ein bißchen öde, als Film.

Um solchen korrekten Quark scheren sich die Firma Dreamtool und RTL allerdings nicht die Bohne. Deren Genfer Forscher schaffen ein schwarzes Loch. Dadurch ergeben sich total fiese „Gravitationsveränderungen“, weshalb ganz viel Zeug vom Himmel fällt, natürlich alles voll in den Reichstag. Während im Genfer Hadronenkeller Heikko Deutschmann das schwarze Loch einsperrt, die dicke Eisentür ganz, ganz fest zudrückt und so die Menschheit erstmal rettet, stürzt Bundeskanzler Lauterbach nicht mit dem Flugzeug ab, dafür aber viele Touristen auf dem Weg nach Malle („Gemein!“). Die natürlich eben frisch gefeuerte Wissenschaftler-Heldin (Kassandra Paul) sagt nun voraus, dass das böse Loch hinter der Eisentür als Nächstes die Erde fressen … nein, dass es eine EMP-Welle entstehen lassen wird! Wieso? Egal! Hauptsache: EMP macht alle Elektronik kaputt! („Wie, auch mein neues iPhone! Gemein!“) Außerdem! verschiebt das Loch die Kontinentalplatten! („Wie, auch meine Original-Modern-Talking-Singles! Och, nö!“) Das bedeutet: Chaos. Kein Strom, explodierende Gasleitungen, und Joey´s Pizzadienst kommt auch nicht mehr durch! Kurz: Der Weltuntergang droht, Armaggeddon winkt, es ist zwei vor Zwölf!

Das schwarze Loch rüttelt unterdessen weiter mit beiden Händen an der bösen Eisentür und hat sich sogar schon eine Feile gebastelt. Wenn das Ding da rauskommt, dann ist alles vorbei! Eine eilig einberufene G8-Konferenz beschließt, das Loch einfach volle Möhre in die Luft zu jagen, sprich Genf atomar zu sprengen. („Ja, das ist die gerechte Strafe, das sind doch eh alles Verbrecher, diese Banken!“) – aber die geniale Wissenschaftlerin hat noch eine viel bessere Idee: „Wir schalten den Teilchenbeschleuniger einfach ab! Da muss es doch einen Sicherungskasten geben! Los, Leute, auf die Pferde, nach Genf!“

Ich kann nicht mehr. RTL, übernehmen Sie: „Gelingt es, das außer Kontrolle geratene Projekt zu stoppen und die Menschen zu retten? Das sehen Sie am Donnerstag den 3. Oktober um 20.15 Uhr bei RTL.“

P.S.: Yvonne Catterfeld spielt Andrea Weber, die Leiterin des Collider-Betriebskindergartens: „Und, liebe Eltern, liebe Hirnamputierte, das müssen wir doch alle sagen: Eine schöne Geschichte haben die Dreijährigen sich da ausgedacht.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Helden, die die Welt nicht braucht

  1. Sofia Blanco.Prieto sagt:

    Lange nicht so gelacht. Danke dafür! Ich kam auf diesem Blog weil ich gerade die „Quintessenzen“ mit Begeisterung lese.Auch dafür Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.