Quintessenzen (#1)

Bei Interesse: Das ganze BR2-Interview (Eins zu Eins mit Norbert Joa) gibt´s hier zum Anhören sowie (als mp3-Download) hier.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Sachbuch abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Quintessenzen (#1)

  1. Daggi Bayer sagt:

    Guten Morgen Sven!

    Danke für das Interview im Radio gestern. Es hat uns die letzten 80 km unserer Heimfahrt begleitet und (ich hoffe) meinen Mann sehr beeindruckt. Es geht mir so viel durch den Kopf was ich schreiben möchte, aber nichts scheint angemessen. Ich bin gerade dabei, meinen Traum zu leben, und baue meine Selbstständigkeit als Life Coach auf. Ich stimme Dir absolut zu, dass man den Beruf wählen sollte, der einem Spass macht – die Berufung sozusagen. Meine hab ich erst jetzt gefunden, aber besser spät als nie!

    Ich wünsche Dir Zeit!

  2. Florentine Degen sagt:

    Moin moin!

    Was für ein schönes Interview! Da erübrigt sich das Lesen eines Curriculum Vitae – 40 Minuten, die es wert sind, an einem Sonntagnachmittag mit einer Tasse Kaffee auf den Knien gehört zu werden.
    Einen beneidenswerten Mix aus Ernsthaftigkeit, Humor und Galgenhumor kriegen wir hier serviert, und mit Fehlinformationen über MS wird tüchtig aufgeräumt. Teils verschlägt es einem die Sprache.
    „Irgendwann sitzt der doch im Rollstuhl und fängt an zu riechen“, kriegt die Gemahlin zu hören.
    „Ich hab ja ne Lebensrisikoversicherung für die Kinder, ich bin ja zumindest tot noch was wert“, konstatiert ein Mann, dessen Arzt etwas enttäuscht darüber zu sein scheint, dass sein Patient entgegen aller wissenschaftlich fundierten Diagnosen einfach nicht den Löffel abgeben will.
    Da schluckt man beim Zuhören immer mal wieder, denn was an Gedanken kommt wird auch gesagt; da muss der Hörer mit leben und darf kein schwaches Herz haben – es ist eine Wohltat, diesem offenen, ungeschönten und gleichzeitig so ruhigen und ermutigendem Interview zu folgen.

    Dankeschön! Deine Florentine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.