Harry, hol schon mal den Panzer

Zwar fehlt in Harald Welzers Nichtwählerbekenntnis (im aktuellen Spiegel) der Gedanke, dass man seine Stimme ja auch für eine garantiert 5%-unfähige, aber ansonsten fähige demokratische Idee resp. Partei abgeben könnte, aber Welzer will ja auch nicht mitspielen, sondern stören. Vorbildlich. Ebenso vorbildlich wie des streitbaren Professors Bestseller „Selber Denken: Anleitung zum Widerstand“, denn der gehört als unbedingt lesenswichtiger Begleiter auf jeden gebildeten Nachttisch, enthält er doch haufenweise provozierende, zustimmungswürdige Sätze und ist den Kaufpreis dutzendfach wert. Ein Wermutstropfen fällt allerdings in die Buchstabensuppe, denn Welzer hat ja recht mit seiner Annahme („Welzers Theorem“), dass sich in jeder Gruppierung von 100 Menschen (ob nun 100 Frauen, 100 Männer, 100 Neurologen oder 100 Anstreicher) 20 Dumpfbacken befinden, 20 Schlaue und 60 Mittelmäßige. Von den Schlauen haben 10 sich entschieden, das beste aus der zeitnah fatalen Situation zu machen und ordentlich Geld zu verdienen, die verbleibenden 10 sind sich im Großen und Ganzen einig, dass es so nicht weitergeht mit unserer „alternativlosen“ spätkapitalistischen Arroganz. 3 dieser 10 halten sich sogar an Welzers 12 Regeln für erfolgreichen Widerstand.

Weshalb Welzer ganz recht hat, wenn er zum Nichtwählen aufruft – allerdings wird das, anders als er denkt, niemand stören, denn die 97% kommen bei der zügigen Weiterfahrt gegen die Betonmauer da vorn ganz gut allein zurecht und können beim Fahren sogar den ganzen Tag fernsehen, sie haben ja ein Navi mit Sprachausgabe „Mutti“. Um diese Karre zum Verlangsamen oder gar auf Überlebenskurs zu bringen, brauchte man daher keine Worte, sondern Abfangjäger und Panzer. Aber auch wenn Welzer selbst ganz genau weiß, dass wir schon längst keine demokratischen Verhältnisse mehr vorfinden, ruft er aus gutem Grund nur zu persönlichem Gutmenschentum auf, nicht zum Umsturz. Weiß man doch, was bei Letzterem herauskommt, denn wir Klugen haben ja allenfalls Führerscheine für Autos und Kleinkrafträder, nicht für schweres Gerät.

Wir konstatieren also: Es müsst’ was geschehen! Da müsst’ man was tun! Aber die Regeln 11 und 12 dabei nicht vergessen: „Wie Ihr Widerstand aussieht, hängt von Ihren Möglichkeiten ab – und von dem, was Ihnen Spaß macht.“

Ja, Spaß muss sowas schon machen, so ein Widerstand, so eine Revolution! Sonst kommen nicht mal die Klugen. Wir sind doch nicht blöd.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Politik, Sachbuch abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.