Peak Oil und die Reststreitkräfte

Wer Sachbücher nicht mag und Thriller erst recht nicht, sich aber dennoch vage für zukünftige Herausforderungen resp. wahrscheinliche Horrorszenarien interessiert, dem hilft schon im Vorwege die Bundeswehr – beziehungsweise deren „Zentrum für Transformation“, das mit der Herausgabe eines wunderbar faktensatten und exzellent formulierten Essays glänzt: Peak Oil – Sicherheitspolitische Implikationen knapper Ressourcen. Klingt gefährlich? Ist es auch. (Das pdf gibt´s rechts …)

(Dank an Florian Weyh, für den Hinweis. Rente gibt´s trotzdem nicht.)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Klima, Politik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Peak Oil und die Reststreitkräfte

  1. Pingback: Medienhype: Statoil entdeckt 7-Welt-Tages-Reserve-Ölfeld | peak-oil.com

  2. Tom Schülke sagt:

    In der Tat, die Studie birgt Sprengstoff.

    Unglaublich, dass die Bundesregierung das alles als irrelevant hinstellt und auf die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Resourcen verweist und behauptet….

    Peak oil… frühestens 2035. Doch wer die BGR Studie liest, und genau liest, merkt… die meinen das nicht ernst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.