Kein Journalismus, nirgendwo

Kürzer und treffender als John Pilger kann man den lebensgefährlichen Stand der Dinge nicht zusammenfassen, drum ist seine frische kurze Ansprache War by media and the triumph of propaganda Pflichtlektüre (wahlweise Pflichtprogramm). Das Fazit sei hier aber für „Keine-Zeit-Leser“ vorweggenommen:

In the 18th century, Edmund Burke described the role of the press as a Fourth Estate checking the powerful. Was that ever true? It certainly doesn’t wash any more. What we need is a Fifth Estate: a journalism that monitors, deconstructs and counters propaganda and teaches the young to be agents of people, not power. We need what the Russians called perestroika – an insurrection of subjugated knowledge. I would call it real journalism.

It’s 100 years since the First World War. Reporters then were rewarded and knighted for their silence and collusion. At the height of the slaughter, British prime minister David Lloyd George confided in C.P. Scott, editor of the Manchester Guardian: „If people really knew [the truth] the war would be stopped tomorrow, but of course they don’t know and can’t know.“

It’s time they knew.

Aber wer sagt´s ihnen?

(Tipp: „Bröckers“ und „Putinversteher“ googlen. Und danach RSS abonnieren).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Medien, Politik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.