MSler, zur Sonne

Frisch aus dem Pressesammelalbum eine hübsche kleine Studie – mit wenig überraschendem Ergebnis. Sicherheitshalber dennoch hier zusammenfassend zitiert, sollte Ihr Neurologe vergessen haben, es zu erwähnen:

„Die Ergebnisse zeigen klar, wie der Umweltfaktor UV-Licht die Entstehung und den Verlauf der Multiplen Sklerose beeinflusst. „Es gibt offenbar eine Achse zwischen Haut und Nervensystem. UV-B-Strahlung hat einen Einfluss auf die Immuntoleranz im Nervensystem. Der Einfluss ist kurzfristig, umkehrbar und geht weit über Effekte von Vitamin D allein hinaus. (Prof. Heinz Wiendl, Leiter der Studie; Pressemitteilung und Link zum Abstract hier.)

Weiterhin oder neu auf der ToDo-Liste für alle: Umzugsmöglichkeiten nach Gran Canaria prüfen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Multiple Sklerose veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf MSler, zur Sonne

  1. Margrit Biener sagt:

    Alle Beiträge sind sehr interessant. Aber warum geht es den meisten MS Patienten in der Sonne immer schlechter ?

    • Sven Böttcher sagt:

      „den meisten“ trifft meines Wissens nicht zu (aus meiner Erfahrung, also eigener sowie diversen Zuschriften und Gesprächen). Richtig ist aber, dass viele von uns mit Hitze Probleme haben. Also nicht mit der heilsamen Sonnenstrahlung, sondern dem leider mitgelieferten Temperaturanstieg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.