Sonnenwende

Es ist ein Sieg gegen Windmühlen, en passant ein Triumph über Big Oil und ein echter „Turning Point“, vor allem Dank der chinesischen Investments im vergangenen Jahr: Solarstrom ist seit Dezember 2016 die günstigste Energiequelle der Welt, nur noch halb so teuer wie Kohlestrom, inzwischen sogar günstiger als Windenergie, und erzeugt bereits mehr Energie als alle Erdölquellen zusammengenommen. Im Verein mit Wind schlagen die „Erneuerbaren“ jede andere Technologie zur Stromproduktion – jedenfalls überall dort, wo Gas-,  Kohle- oder Ölindustrie nicht staatlich gefördert werden.

Sprich: Zum Schutz unserer Versorger müssen wir (Erste Welt) natürlich weiter tüchtig Kohle fördern (sic), Öl subventioniert aus dem Boden pumpen und die Finanzhilfen für die Erneuerbaren möglichst komplett streichen. Das ist zwar schlecht fürs Klima, schlecht für die Preise und schlecht für den Einzelnen, aber gut für das bewährte, längst überholte Modell der dezentralen Stromversorgung.

An der schönen sauberen Zukunft unserer Versorgung wird das aber nichts ändern, sofern nicht Big Oil und Big Nuklear unter der Flaggenaufschrift „Make America Great Again“ auf die absurde Idee kommen, Streit mit China anzufangen.

Oops.

Aber prinzipiell leben wir alle längst im Paradies, nicht vergessen. Es müsst´ nur einer den Stecker aus unserer selbstgebauten Instant-Hölle ziehen.

Veröffentlicht unter Allgemein, Klima | Hinterlasse einen Kommentar

Augen zu beim Linsenkauf

Totale Entwarnung. Dem Hersteller zufolge (telefonisch verhört) passiert das nur mit 0,3% der ausgelieferten Linsen, und sollte es doch mal im Auge passieren, nicht unmittelbar davor völlig grundlos auf der Fingerspitze, tut das auch höchstens so weh “wie ein kleiner Stein”. Na. Ich weiß ja nicht. Linsen rutschen doch gern auch mal nach oben weg …?

Gibt´s ne Facebook-Sammelseite? “Glasbrechung für Fortgeschrittene”? Falls ja: Immer her mit dem Link, dann finde ich bestimmt wen, der die (Ent)Warnung weitergibt …

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Urheber mit Bodenhaftung

Also, bitte, MEEDIA, das ist doch jetzt echt Erbsenzählerei. Da der Urheberverein VG Wort schon seit Jahrzehnten so schön die Interessen seiner wichtigen Mitglieder (der Verlage) gegen die Interessen dieser ganzen unwichtigen Hungerleider vertritt (Autoren oder so), sind doch wohl Business-Flüge für Ehrenamtliche ein Selbstgänger. Immerhin hat ja sich ja keiner von denen auf Vereinskosten einen eigenen Learjet gekauft, also, Urheber: Nicht aufregen und schön weiter zweiter Klasse zugfahren (ohne Sitzplatzreservierung).

Veröffentlicht unter Allgemein, Künstlerdämmerung | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Jawoll, mein Staat

Repräsentativ befragt (für “jung & naiv“), befürworten 51% der Deutschen die Einrichtung eines staatlichen Wahrheitsministeriums. Klassische Lektüreempfehlung für das kommende Wegstück (neben, natürlich, Orwell und Huxley): “Der Untertan” von Heinrich Mann.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Ohne Worte: VG Wort zum Letzten

Sachlicher und schöner als Peter Mühlbauer (telepolis) kann man´s wohl kaum zusammenfassen, dies ganze Nacht und Nebel, Hauruck und Lobby, Gesetzesbiegen für Fortgeschrittene. Oder eben: Bundestag und Bundesrat beschließen europarechtswidrige Verlegerbeteiligung an der Kopiervergütung. Dass Autoren der lobbygesteuerten Politik herrlich wurscht sind, wird niemand überraschen, aber dass auch BGH und EuGH nix mehr zu melden haben, verwundert vielleicht doch noch den einen oder anderen. Aber vielleicht auch nicht, so mitten im Neofeudalismus.

Klagen? Klar, könnte man. Mit guten Aussichten – nach heutigem Stand der Rechtsdinge. Man sollte sich nur als tapferer Autorenvertreter-Igel im Klaren drüber sein, dass man gegen nicht einen Hasen antritt, sondern gegen einen Jaguar. Mit 400 PS. Und der ist längst vorgefahren und ändert ganz entspannt die Streckenführung, so dass Hasi sich sein “Rechthaben” getrost auch gleich in die Frisur schmieren kann. Erreicht Hasi das Gerichtsgebäude nämlich heil, hat der schicke Jaguar längst die Gesetze geändert.

(Am Rande: Es geht und ging nicht darum, ob man´s nun “gut findet” oder “nicht gut”, dass den Urhebern ihr eigenes Geld zusteht. Das kann man ja als Verlagsmitarbeiter durchaus ungut finden. Es geht – oder ging – um Gesetze. Und dass die nicht gelten, ganz gleich, wie der BGH sie auslegt, haben wir nun gelernt. Jetzt aber: Zurück an die Arbeit, damit die Verlage ihren Mitarbeitern auch in Zukunft ordentlich Weihnachtsgeld zahlen können. Wir freuen uns einfach mit und winken frei und fröhlich von der ewigen Klippe zum Prekären.)

Veröffentlicht unter Künstlerdämmerung, Medien | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Faules Treiben im Mainstream

Auch wenn die bewusstlosen Rezipienten des „Mainstream im Mainstream“ (Ulrich Teusch) allmählich weniger werden (siehe Umsatzverluste von Spiegel und Konsorten), bestechen sie doch derzeit noch durch lautes und komplett unbedarftes Nachplappern. Was besonders irritierend ist, wenn man solche Unbedarften persönlich kennt, denn all jene verbindet tatsächlich eine höchst unattraktive Mischung aus Dummheit und Faulheit, die jede eigene Meinungsbildung wirksam verhindert. Denn jene setzt voraus die Kenntnis beider (oder gar aller) Ansichten oder Seiten zu einem Thema, gleich welchem. Wir Skeptiker kommen um diese Beschäftigung mit den Ansichten der „Gegenseite“ gar nicht herum, weil die Weltinterpretation des Mainstream allgegenwärtig ist, aber die Anhänger der Mainstream-Weltsicht verweigern sich standhaft schon der Berührung durch Andersdenkendes. Man sieht oder hört sich dieses „Verschwörerzeug“ nicht einmal an, als bestünde die Gefahr, sich todbringend zu infizieren. Genau hier aber liegt der entscheidende Unterschied zwischen den beiden Lagern – die einen hinterfragen, die anderen nicht. Als Erklärungen für das Verhalten Letzterer mögen „Faulheit“ oder „Dummheit“ gelten, allein oder in Kombination, aber als Entschuldigung für´s Nachplappern reicht beides nicht aus. Denn wenn einer zu doof oder zu faul ist, sich eigene Gedanken zu machen, sollte er ja wenigstens schweigen. Wobei … gut, auch wieder wahr, faul, doof und selbstbewusst gehen ja bevorzugt Hand in Hand.

Der Vollständigkeit halber sei dennoch auch den eben Genannten exemplarisch ans Herz gelegt Eva Bartletts unerhörte PK-Richtigstellung (… na schön, Darstellung) betreffend die Quellen des Mainstream-Mainstream in Sachen Aleppo (hier, ab Minute 2). Wer das alles ungeheuerlich findet, google sich selbst mal 2 Minuten hinein in die MSM-öffentlich-rechtlich permanent als solide genannten Quellen, also die „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ und die „Weißhelme“.

Aber natürlich kann man das auch anders lösen, indem man Bartlett einfach schon vorher, ohne zuzuhören, als Kreml-Fake-News-Asset cerebral wegsortiert. Und schon geht´s wieder wie geschmiert weiter mit dem tiefschläfrigen, aber lauten Nachplappern.

Btw.: Die schönste und überhaupt nicht als solche erkennbare Fake-Meldung der letzten Tage hat allem Bemühen zum Trotz nicht der MSM-Apparat zu bieten, sondern der Postillon.

Veröffentlicht unter Medien | Hinterlasse einen Kommentar

“Fuck Work”

Bei solch rüden Überschriften (hier) stellen sich dem Deutschen, selbst dem Weltverbesserungswilligen, instinktiv die Nackenhaare auf: „Fuck Work“? Wo sind wir denn hier! Das geht doch gar nicht! Und Faulheit ist keine Tugend! Nun ist der Autor des oben verlinkten Essay, James Livingston, indes kein Hartz-IV-Hippie, sondern Geschichtsprofessor in Rutgers, und seine Betrachtung geht weit hinaus über das kleingeistige Verhandeln, ob nun ein „bedingungsloses Grundeinkommen“ den Charakter verdirbt oder nicht. Denn das Problem ist (und wird größer), dass wir schlicht zu wenig echte Arbeit haben und daher, vernagelt in unserem BIP-Denken, nur mehr allerlei nutzlose Tätigkeiten erfinden, sprich auf Teufel komm raus Arbeitsplätze schaffen. Dieses Aufblasen von Verwaltung, Zettelsortieren und Erfinden von noch mehr Kleingedrucktem führt zwar bislang dazu, dass wir unsere Arbeitssuchenden zumindest künstlich am Arbeitsleben erhalten können, dennoch ist wegen der exponentiell weiter zunehmenden Automatisierung abzusehen, dass wir immer weniger gebraucht werden. Und solange wir das nicht gut finden, sondern reflexartig schlecht, finden wir nicht mal die Eingangstür in eine paradiesische Zukunft.

Daher: Zweimal lesen. Fuck Work – What if jobs are not the solution but the problem?

(Und, ja, gut, natürlich steht das auch auf 4 Seiten in “Die ganze Wahrheit über alles”, aber das setze ich unter uns als bekannt voraus.)

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar