Zahlen, bitte!

Aber ja, doch – es hat schon alles seine demokratische Richtigkeit, wenn sich jetzt die gesammelten Vertreter der Systemgewinner von rechts (CSU) bis satt (Grüne) zusammensetzen und ihre Differenzen unter den Jamaika-Tisch kehren. Denn bei diesen Verhandlungen sind, ganz nach dem Wunsch der Profiteure, 70,5% der hier lebenden Menschen nicht repräsentiert. Sprich: Den Wünschen der Mehrheit wird nicht entsprochen, die Repräsentanten von nur 29,5% der Bevölkerung entscheiden allein über unsere Zukunft und die unserer Kinder.

Im Detail und in gebotener Kürze: Von den 82 Millionen hier lebenden Menschen waren 21,5 Millionen nicht wahlberechtigt (die meisten davon, weil sie noch nicht volljährig sind). Von den verbleibenden wahlberechtigten 61,5 Millionen haben 15,37 Millionen die Wahl verweigert. Von den nun noch verbleibenden 46,13 Millionen Wählenden sind 2,3 Millionen nicht repräsentiert (da die von Ihnen gewählten Vertreter unterhalb der 5%-Hürde blieben), weitere 19,5 Millionen dürfen über den Zukunftskurs nicht mitentscheiden (da die von Ihnen gewählten Vertreter (SPD, 9,45 Millionen, AfD, 5,8 Millionen, Linke 4,24 Millionen) allenfalls verbal opponieren dürfen.

Es verbleiben also mit nur 24,3 Millionen von 82 Millionen lediglich 29,5% der Bevölkerung alleinentscheidend – die politischen Vertreter unserer geschätzten Elite, der verbleibenden gutsituierten Mittelschicht inklusive aller Medienvertreter, dazu der Beamten, Pensionäre und gut gestellten Rentner. Jener 29,5%-Minderheit also, die keinerlei Interesse an gesellschaftlicher Veränderung hat. Jedenfalls keiner, die der 70,5%-Mehrheit zugute käme.

Ernüchternd? Na ja, einerseits. Aber andererseits: Wenn´s jetzt schon einer letzten verzweifelten Koalition von Landschwarzbraun bis Olivgelbgrün bedarf, vom röhrendem Hirsch bis Inner-City-SUV, um diesen immer weiter schrumpfenden Gewinnerkern noch zusammenzuhalten, ist´s zur echten Veränderung doch gar nicht mehr so weit. Auch wenn weiter und immer lauter aus allen Volksempfängern die frohe Propagandakunde ertönt von Siegen an allen Fronten („Vollbeschäftigung! Exportweltmeister! Unsere Führer können sogar die Präsidenten von USA und Russland fast gleichzeitig beleidigen! Hurra und Jawoll!“) – es stehen doch einige größere globale Renovierungsmaßnahmen zeitnah an, und spätestens nach diesem kommenden Crash wird sich hierzulande die Zahl der 24,3 Millionen um 10 Millionen jäh erwachte Mittelschichtler reduziert haben. Und dann, endlich, sollte es doch reichen können für eine gescheite Querfront der Vernunft (Arbeitstitel).

Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.